Aspire Nautilus GT Verdampfer im Test 12 / 2020

Aspire Nautilus Mini Tank (silber)
  • Highlights

  • Von oben (Top-Fill) befüllbar

  • Edles Design

  • Leistungsstarke Coils

  • Guter Geschmack

  • Kompakte Größe

Aspire Logo
MarkeAspire
Passende CoilsNautilus BVC Coils (1,6 Ohm, 1,8 Ohm)
Tankfüllmenge2,8 ml
KundenbewertungenSehr gut
Preis27,95 EUR
Optik / 98 Punkte
Qualität der Coils / 94 Punkte
Tankfüllmenge / 92 Punkte
Preis-Leistungs-Verhältnis / 97 Punkte

Testergebnis


95%
SEHR GUT

Aspire Nautilus GT Test

Aspire Nautilus GT Tank (gold)

Wenn man einen Dampfer nach dem perfekten Einsteigermodell fragt, wird die Antwort sicherlich “Nautilus” lauten. Denn wie kaum ein anderer Hersteller hat es Aspire geschafft mit der Nautilusreihe bedienerfreundliche, handliche und gut nutzbare Verdampfer für die sogenannten Backendampfer herzustellen. Auch der Aspire Nautilus GT Mini Verdampfer reiht sich in die Erfolgsserie ein.

Für wen ist der Aspire Nautilus GT geeignet?

Er ist “der kleine Bruder” und so musste er natürlich im Aspire Nautilus GT Mini Verdampfer Vergleich gegen den großen Nautilus GT antreten. Hat er es geschafft? Ja, er hat! Der kleine Bruder des großen GT ist ein einsteigerfreundliches Gerät was perfekt für Backendampfer (MTL) geeignet ist. Sein tolles Aussehen und sein unkompliziertes Handling sorgen dafür, dass der Mini perfekt für Neueinsteiger geeignet ist. Vor allem Ex-Raucher und solche die es werden wollen profitieren von der Bauweise. Das Zugverhalten ist dem einer Tabakzigarette sehr deutlich nachempfunden, so dass die Entwöhnung von der Zigarette für viele Nutzer leichter wird.

Was zeichnet den Verdampfer aus?

Im Aspire Nautilus GT Mini Verdampfer Test wurde noch einmal die Ähnlichkeit und die Anlehnung der Bauweise an den Taifun aus dem Hause Smokerstore bewusst. Mit seiner Bottom Airflow eignet sich der kleine aber feine Verdampfer perfekt für MTL-Züge, kann aber bis zu restriktiven Lungenzügen geöffnet werden. Der hochwertige Airflowring lässt sich einhändig wunderbar verstellen und rastet zuverlässig und sicher ein.

Im Aspire Nautilus GT Mini Verdampfer Vergleich fällt natürlich die geringe Größe auf. Erstaunlicherweise schafft es “der Kleine” mit einem Durchmesser von gerade einmal 22 mm dennoch auf ein Tankvolumen von 2,8 ml. Die Befüllung ist denkbar einfach, die Topcap wird abgeschraubt und schon kann von oben neues Liquid nachgegossen werden.

Genutzt wird der Verdampfer mit den weit bekannten BVC-Coils von Aspire. Diese Coils zeichnen sich einerseits durch ihre Langlebigkeit aus und sind andererseits in verschiedenen Ohm-Stärken erhältlich. Von 0,7 Ohm für leichtes DL-Dampfen bis zu 1,8 Ohm für einen festen Zug findet hier jeder die passende Coil. Wer bereits Nautilus-Nutzer ist, muss sich nicht an eine neue Coil-Art gewöhnen, sondern kann wie immer die gewählten Köpfe in den Mini einsetzen.

Die Coils

Für den Nautilus GT Mini Verdampfer kommen die bekannten BVC Fertigcoils aus dem Hause Aspire zum Einsatz. Im Lieferumfang ist ein 1,6 Ohm-Coil enthalten. Den besten Geschmack enfalten diese Coils bei einer Wattleistung von 7 – 11 Watt, intensiver werden Dampfentwicklung und Geschmack bei einer Leistung von 11 – 14 Watt. Dampfer, die sich mit dem restriktiven Lungenzug eher anfreunden können, sind mit dem 0,7 Ohm Coil bedient, der ebenfalls im Lieferumfang enthalten ist. Auch dieser stammt aus dem Hause Aspire und ist für den Nautilus GT Mini wunderbar geeignet.

Dampf- und Geschmacksentwicklung

Ob restriktiver Lungenzug oder klassisches Backendampfen, im Aspire Nautilus GT Mini Verdampfer Test wurden bei beiden Dampfarten gute Ergebnisse erzielt. Die Geschmacksentwicklung ist gut, solide und wie bereits von anderen Nautilus-Verdampfern gewohnt. Die BVC-Coils sind gut gearbeitet, lange haltbar und es findet sich nur sehr selten ein Montagsmodell darunter. Die Dampfentwicklung ist abhängig von der Airflow-Einstellung und reicht von sehr gering bis moderat. Große Wolken werden mit dem Gerät nicht erzeugt, der Aspire Nautilus GT ist überwiegend für MTL-Dampfer ausgelegt. Obwohl eher DL-Verdampfer für High-VG-Liquids geeignet sind, können Mischungen im Verhältnis 70 VG und 30 PG auch mit dem Nautilus GT Mini gedampft werden. Im Einzelfall kann es passieren, dass die Coil etwas häufiger gewechselt werden muss. Grundsätzlich erfreuen sich Backendampfer aber gerade bei den BVC-Coils von Aspire daran, dass diese auch Basen mit höherem VG-Anteil problemlos verdampfen.

Das Befüllen des Tanks

Die neusten Nautilus-Modelle (Nautilus 2S und Nautilus 2) verfügen bereits über ein Top-Fill-System, allerdings erwies sich das in der praktischen Nutzung oft als kompliziert. Der Nautilus GT Mini zeigt sich hier deutlich benutzerfreundlicher, denn er lässt sich einfach von oben befüllen. Die Topcap wird mittels Schnelldrehverschluss in wenigen Sekunden geöffnet und abgenommen. Dank der breiten Einflussöffnung kann so einfach und sauber Liquid nachgegossen werden. Einfach die Topcap wieder aufsetzen und schon kann es mit dem Dampfvergnügen weitergehen.

Die Qualität des Dampfes

Da die Lynden Play auf die bewährten Nautilus Coils setzt und diese eine sehr gute Dampfleistung haben, gibt es auch bei der Qualität des Dampfes keine Nachteile zu nennen. Denn die E-Zigarette mit ihrer kleinen Bauform kann ordentlich Dampf entwickeln. Dank des Airflow-Systems kann der Nutzer sowohl Backendampfen (MTL) als auch direkte Lungenzüge (DL) nutzen, um den Dampf angenehm und dicht zu produzieren. Insgesamt ist das Dampfverhalten gut, kann aber natürlich nicht mit der Dampfentwicklung der großen und leistungsstarken Dampfmaschinen mithalten. Für den normalen Einsatz ohne übergroße Dampfwolken konnte die Lynden Play im Test allerdings problemlos überzeugen. Wer bei der Lynden Play auf den Sub-Ohm-Verdampferkopf setzt und diesen nutzt, kann aber auf Wunsch auch problemlos große Mengen an Dampf erzeugen. Allerdings lässt in diesen Fällen die geschmackliche Qualität des Dampfes etwas nach, bleibt aber immer noch angenehm aromatisch und kräftig. Insgesamt eignet sich die Lynden Play im Test hervorragend für beide Dampf-Varianten.

Vor- und Nachteile

Wo Vorteile, da auch Nachteile, allerdings konnten bei dem soliden Aspire Nautlilus GT Mini tatsächlich kaum nennenswerte Nachteile gefunden werden. Aspire kennt die Bedürfnisse der Nutzer und schafft es immer wieder aufs Neue, diese mit hochwertigen und gleichzeitig preisgünstigen Produkten zu überzeugen. Auch die Coils halten sich preislich im Rahmen und punkten vor allem durch ihre Langlebigkeit. Gekauft im praktischen Fünferpack oder Einzeln können diese Coils wirklich von sich überzeugen und halten mehr als nur eine Tankfüllung durch.

Vorteile:

  • simpel von oben befüllbar
  • edler Look dank einer Tankverkleidung
  • einhändig bedienbare Bottom Airflow
  • mit langlebigen BVC Fertigcoils von Aspire nutzbar
  • perfektes Einsteigergerät für Neudampfer oder Exraucher

Nachteile:

  • geringes Fassungsvermögen des Tanks von 2,8 ml
  • geringer Durchmesser von 22 mm

Preis-Leistung

Das Preis-Leistungs-Verhältnis bei Aspire Produkten konnte und kann immer wieder überzeugen. Ein hochwertiger Verdampfer, angelehnt an den Taifun, mit hoher Haltbarkeit und solider Verarbeitung zum günstigen Preis! Hier ist kein Euro fehl investiert, denn günstiger kann man Qualität kaum kaufen.

Fazit

Der kleine Bruder des großen Nautilus GT Verdampfers muss sich wirklich nicht hinter seinem großen Bruder verstecken. Solide gearbeitet, klein aber nicht zu klein und in schicker Optik kann dieser MTL-Verdampfer überall mit hingenommen werden. Dank der Befüllung von oben ist er vor allem für Einsteiger simpel zu handhaben und leistet auch unterwegs gute Dienste. Wechselbare Driptips und die Nutzung auf allen Akkuträgern mit einem Durchmesser von mindestens 22 mm machen den Nautilus GT Mini zu einem Must-Have für jeden Backendampfer.